Go to Google Groups Home
Groups  
Advanced Groups Search    Preferences    Groups Help 


 
Groups search result 1 for nazi "mark taha" 
 USA is in Bible Prophecy • The Major Role in this End Time What every Believer should know Now • www.artisanpublishers.com Sponsored Links 
Search Result 1
From: ANTIFA-WEST c/o BI-Buergerwache (ANTIFA-WEST@BIONIC.zerberus.de)
Subject: Re: Secret Service Accusation
View: Complete Thread (5 articles)
Original Format
Newsgroups: cl.antifa.allgemein
Date: 1995/12/31
Graeme Atkinson bat uns, die folgende Stellungnahme zu
 Burkhard Schröder und seiner Weiterleitung eines Pamphletes
 von Larry O'Hara (siehe Bezugsnachricht) im CL-Netz zu 
 veröffentlichen:
 
 [Da Text ziemlich lang ist, ein Hinweis: Zuerst kommt das 
 englische Original; anschließend eine deutsche Übersetzung.]

 *BURKHARD SCHRÖDER... or THE STRANGE CASE OF THE NAZI ERRAND*
                         *BOY'S PIMP*



On the 22 December 1995, the self-styled German "journalist"
and "independent researcher" Burkhard Schroder reycled a
message, with the highly original and imaginative title "Secret
Service Accusation", in the CL-BBS-Network, suggesting that the
international anti-fascist magazine "Searchlight" functions as
an instrument of the British secret service organisation MI5.

For Schröder, this is not his first venture into the sewer
pipes of lies and slander against the anti-fascist movement. At
the beginning of 1995, this same "journalist" claimed that
Searchlight was "a secret service project". Then, after being
slapped down by good and loyal friends of Searchlight like
Antifa-West, Peter Kratz and Martin Dietzsch, a humiliated
Schröder crawled back under his stone having failed to produce
- as he admitted - a single piece of evidence for his claims.

At that time, as a Searchlight journalist, I took no part in
the discussion of Schröder's accusations. There was no need.
Schroeder half-heartedly admitted he was wrong, and along with
German anti-fascist comrades, I was prepared to accept that his
previous descent into the slime had simply been a "mistake"
rather than what it really was: a provocation.

Now, however, Schröder is wallowing again in the same sewer and
has even extracted a bucket of vomit which he has thrown at
Searchlight and at the international anti-fascist movement.
This time, the vomit has not poured out of Schröder's own
mouth, but comes from an even more poisonous source: *Larry*
*O'Hara*, the political errand boy of the British nazis and his
friends in Patrick Harrington's "third positionist" and
Strasserite Nazi Third Way.

But, what is O'Hara's background?

We first became aware of him in late 1988, when he wrote to
Searchlight asking for help with his doctoral studies on the
theme of fascism. Because of pressure of work at the time, we
did not answer him. Shortly afterwards, we received a further
letter from him with a long list of requests for very detailed
information on the main nazi "third positionists" in Britain.

In this second letter, O'Hara wrote that he had been a member
of the "Trotskyist" Socialist Workers Party and of the (now
defunct) left wing organisation "Big Flame" and described
himself as a "leftist" (a term *not* used within the left in
Britain). Despite these claims, nobody in the leadership of
these organizations has ever heard of him as a member.

We did not like the "feel" of this letter and ignored it,
prompting an incredible outburst from O'Hara who, clearly
having no understanding of the structure of Searchlight or of
working class principles, wrote to Searchlight shareholder and
playwright David Edgar to complain that Searchlight "employee"
Gerry Gable had not met his request and should be disciplined
and ordered to do so. This, of course, drew a deafening silence
from us.

It was not much later that we learned that O' Hara had attended
at least one "third position" (that is, fascist) conference and
it was noticeable that, in the articles he had started writing,
he played down the idea that Harrington and his crew were
fascists and claimed that Searchlight had got it all wrong.

In fact, O'Hara's analysis of the far-Right in Britain was
chaotic and he was clearly prepared to accept the views of key
nazi, fascist and loyalist activists and leaders in preference
to those of Searchlight and other anti-fascists. However,
because there is tendency to be naive about such things in
Britain and because, at that time, he was running around in
Green politics, he was able to get a number of his articles
printed, some in genuine left-wing publications.

All of his articles were inaccurate and no wonder! The "facts"
in them had come direct from the mouths of the Nazis
themselves. In the late 1980s, one of O'Hara's main sources was
the above-mentioned *Patrick Harrington*, the former chairman
of the nazi National Front and a one-time Special Branch
informer. It was this same Harrington who complained to the
Press Council that a Sunday newspaper had called him a nazi
criminal. He lost his case after Searchlight publisher Gerry
Gable was able to prove in his evidence as a key witness that
Harrington's Third Way was, in fact, a national socialist
organisation.

Another of O'Hara's main sources has been one *Steven John*
*Brady*, a long-time nazi and an associate of Ulster loyalist
bombers and killers. Brady, who was International Liaison
officer for the hardcore nazi League of St.George, we have
since learned, was almost certainly operating for British
Intelligence in the Northern Ireland conflict.

O'Hara set himself up *in the left* with these two convicted
nazi criminals as his main sources and mentors. He lied to the
left by saying that he lived in Liverpool when, in fact, he
lives in east London and teaches at a very traditional Catholic
school in Harrow, west London.

*O'Hara's claims to be "an independent anti-fascist*
*researcher" are as fake as his claims to be a left-winger.*
*The fact is that O'Hara has no record or history whatsoever*
*as an activist in the anti-fascist movement in Britain.* [The
one organisation of which he most definitely was a member was
Anti-Fascist Action (AFA), which rightly expelled him when it
found it had a cuckoo in its nest!]

Wherever O'Hara goes, disruption follows. We now know, for
example, that when O'Hara lived in the Channel Islands, he has
both disrupted and undermined the Green movement there.

O'Hara's obsessive defence of *Tim Scargill* is also seen as
very strange by real anti-fascists. A former cadre of both the
nazi National Front and the nazi British Movement, *Tim*
*Scargill*, was expelled from the anarchist Class War
*Federation* in 1992 but went to establish his own Class War
*Organisation* so as to cause the maximum political confusion
amongst genuine anarchists both in Britain and abroad.

While a member of Class War *Federation*, infiltrator Scargill
was holding secret meetings with nazis and urging them to carry
out attack on anarchists. His career in the anarchist Class War
*Federation* was finally stopped in its tracks after he was
exposed by Searchlight moles inside both the Nazi Combat 18 and
the British National Party (BNP) as being the instigator of two
attacks by Combat 18 on an anarchist bookshop and on the
anarchist publishers Freedom Press.

In 1992, after Searchlight called him an errand boy of the
fascists because of his contacts with people like Harrington
and Brady, O'Hara went very public in his war against the anti-
fascist movement and took Searchlight to the Press Complaints
Commission (PCC). The PCC rejected his complaint and said that
our description of him as an errand boy of the fascists was
justified.

His response to this was to begin a campaign of hysterical and
threatening telephone calls to Searchlight in which he
threatened to identify anti-fascist moles inside the extreme-
right. We have tapes of all these calls. [In 1995, O'Hara
repeated the exercise of a complaint to the PCC which, this
time, rejected his complaint forthwith.]

1992 appears to have been a turning point for O'Hara who -
apart from maintaining his links with nazis like Brady and
Harrington - made contact with two other people, both with nazi
backgrounds, to plot the destruction of Searchlight and to
launch a sustained attack on both the leadership and
publications of the Jewish community in Britain.

The two new figures on O'Hara's political landscape were *Mark*
*Taha*, a former member of the violent nazi British Movement
and *Alexander Baron* (not his real name), also a former
British Movement member, who was convicted of armed robbery in
1983, who has run with most groups on the far-right ranging
from the BNP to Harrington's Third Way and who is today a
member of the extremist Islamic Party of Britain.

The first meetings between O'Hara and these two men were at a
gathering of Harrington's Third Way and at a meeting of the
right-wing Libertarian Alliance. At these and through
subsequent contacts, they decided to target Searchlight. Baron
issued some pornographic poems attacking Gerry Gable and his
wife Sonia and warning him to stop Searchlight's exposure of
O'Hara or suffer the consequences. This material circulated in
the same political quarters and at the same time as hate
material written and distributed by O'Hara.

Baron, who sometimes describes himself as the "British Zündel",
sued Searchlight in December 1993 - the case is still going on
- and has told his close contacts that he aims to destroy the
magazine by dragging out the case until we go bankrupt.

Baron, incidentally, is now the largest anti-Jewish pamphleteer
ever in Britain with more than 50 hate-filled publications in
circulation and putting up more than 500 pages a month in the
Internet... an achievement for a man allegedly living on State
benefits. Two police cases against Baron for producing hate
material and for fraud have been mysteriously dropped.

When Gerry Gable was on trial for anti-fascist activities in
1992, O'Hara's friend and ally Mark Taha was to have been a
state witness against him but this creature was rejected
because of his background which, as well as being a nazi,
involves sexually propositioning young children.

Amongst the left magazines where O'Hara was given space has
been the magazine Lobster, a publication which made its name
and reputation by using research done ten years before by
Searchlight to expose far-right Toryism and the subversive
activities of the intelligence services.

So nasty were O'Hara's inaccurate contributions to Lobster that
Stephen Dorril, the founder and co-editor of the magazine left
and set up his own version of Lobster. Dorril told Searchlight
that O'Hara's so-called research was full of mistakes which
O'Hara would not accept and did not appear to care about as
long as it attacked Searchlight.

The various "Green" groups O'Hara has associated with are now
all proscribed as racist by the genuine Green movement and his
attempts to play games with the anarchist movement have ended
with O'Hara being shown the door.

In the past year, O'Hara has done occasional favours for the
NSDAP-AO/GdNF-linked British Nazi terrorist organisation
*Combat 18*, which Searchlight has exposed as a tool of British
Intelligence. He has attended small closed meetings that have
included people from groups in Northern Ireland who are opposed 
to the peace process there. His contact with Combat 18 is via 
its street leader *Charlie Sargent*, a criminally-convicted 
drugs racketeer and thug who was amongst the participants in 
the Rudolf Hess commemoration fiasco in Roskilde in August and
whose brother, Steve Sargent, was present at the bonehead
concert staged by criminal FAP Nazi Thorsten Heise in Northeim
in October.

Despite his well-organised efforts, Searchlight continues to
flourish and because O'Hara has virtually no credibility in
Britain, he turns to people like himself abroad to spread his
lies.

Behind O'Hara's friend Baron stand far-right Tory MPs as well
as a very right-wing former MP whom Searchlight exposed ten
years ago as being in league with the "secret State" and ultra
rightist east European emigre groups. Also known is that O'Hara
has worked closely with three men - Barrington, Brady and
Sargent - who are as well as being nazis have either worked
with or are warking for British Intelligence.

We can thus only conclude that the efforts to attack
Searchlight and its team are in revenge for the work we have
done in exposing such links over the years, including two major
hard-hitting TV documentaries in the mid-1980s; questions in
Parliament on the connections between MI6 and Italian fascist
terrorist exiles living in Britain; our unique material on
"Gladio" and on nazi war criminals whose sponsorship for
residence in Britain was provided by the intelligence services.
Not willing to attack us publicly, they use mouthpieces like
O'Hara, Taha, and Baron to do their dirty work.

*So now we know what O'Hara is: a political errand boy and*
*confidante of nazi thugs, nazi terrorists, nazi drugs*
*racketeers and a tool of the most reactionary forces within*
*the secret services in Britain.*

*His object is to pose as an "anti-fascist" and to cause the*
*maximum disruption of the anti-fascist movement both*
*domestically in Britain and, with the help of his nazi*
*friends and even some gullible idiots on the left,*
*internationally. He is in this sense, part of the*
*Anti-Antifa.*

With O'Hara therefore there is and can be no debate. He is
*in the enemy camp* and all anti-fascists in Germany and
internationally, who know very well the extent of Searchlight's
solidarity during the German nazi terror of 1990-1993 and
during the Kaindl frame-up trial in Berlin, as weil as its day-
to-day close cooperation with Antifaschistisches Infoblatt, Der
Rechte Rand, ATZE, Antifa-NRW-Zeitung and Rabaz, will treat his
garbage and slime with the utter contempt they deserve.

But what of Schröder? Like O'Hara he claims to be "an
independent researcher". Unlike O'Hara he has even written two
or three useful books. Schröder is not, however, in any way
part of the antifa, as his role as public relations manager for
the nazi "defector" Ingo Hasselbach has clearly indicated. That
was enough to mark him out both as naive and distant from the
antifa.

But, it turns out, our Mr. Schroeder is not naive. He is, in
fact, poisonous. Twice he his tried to wreck the close
relationship between Searchlight and German antifas by
spreading lies that would produce suspicion and mistrust.
Having failed with his first provocation, Schröder has
venomously linked up politically with third positionist nazis
of Patrick Harrington's Third Way to circulate O'Hara's vile
slanders against the anti-fascist movement.

The questions arise? What sort of "researcher" is Schröder?
What is his competence? The answer to the first question is
clearly, "not very good" and to the second, "minimal". His
decision to publicise Third Way material shows that the great
"researcher" is, at the very least, totally ignorant... *if* he
really has no idea of the nature of Third Way.

*That* would be the charitable explanation of Schröder's second
and deeper plunge into slime. But, he already got more of our
charity and goodwill than he deserved at the beginning of the
year.

Schröder, for reasons best known to himself is intent on
pursuing a vendetta against Searchlight and has no scruples
whatsoever about taking material distributed by nazis and
retailing it further. There is no reason to believe that he
does not know what Third Way is. After all, he is such an
important researcher, journalist and author, is he not?

*For this reason, this time, he will get no charity,*
*indulgence or political mercy, We now know exactly where*
*Schröder stands: with O'Hara on the opposite side of the*
*political fence to the anti-fascist movement.*

By touting the lies, rumours and gossip of the nazis and their
friends, Schroeder has taken a full-scale leap into the
twighlight world of the fascist enemy. He is a man whose
business appears to be nothing less than the destruction of the
international anti-fascist network that includes Searchlight,
Antifaschistisches Infoblatt in Germany, Reflexes in France,
Expo in Sweden, Monitor in Norway and anti-fascist researchers
throughout northern and western Europe. Like O'Hara, his target
is the network of magazines because it is through those
structures that the anti-fascist movement does its own
information gathering and research.

On whose behalf and in whose interest Schröder is working is an
academic question, though one of the contributors in the
January discussion in CL-Network may have had more than a
rhetoric point when he asked "is Burkhard Schröder a secret
service project?". We do not know the answer to that.

We do know, however, that Schröder is a pimp for nazi errand
boy O'Hara. His malicious distribution of the Third Way's filth
tells us that. And to know that is enough to tell us also that
the provocateur Schröder has no place anywhere near genuine
anti-fascists and should be made to feel most unwelcome if he
dares to show his face at any antifa event.

*Graeme Atkinson, European editor Searchlight magazine.*


Berlin, 30 January 1995

-------------------- Übersetzung --------------------------


  *BURKHARD SCHRÖDER... Oder der seltsame Fall des Kupplers*
                   *eines Nazi-Laufburschen*

Am 2.. Dezember 1995 recycelte der selbsternannte deutsche
"Journalist" und "unabhängige Forscher" Burkhard Schröder im CL-
Netz eine Nachricht mit dem ausgesprochen originellen und
phantasievollen Titel "Secret Service Accusation" -
"Geheimdienstanklage", in dem suggeriert wurde, die
internationale antifaschistische Zeitschrift "Searchlight"
diene als Werkzeug des britischen Geheimdienstes MI5.

Dies ist nicht Schröders erster Ausflug in die Welt des
Schmutzes aus Lügen und Verleumdungen der antifaschistischen
Bewegung. Anfang 1995 hat eben dieser "Journalist" behauptet,
Searchlight sei ein "Geheimdienstprojekt". Nachdem er von guten
und loyalen Freunden von Searchlight, wie Antifa-West, Peter
Kratz und Martin Dietzsch eins auf den Deckel bekam, krabbelte
Schröder zurück in sein Schlupfloch, nachdem es ihm - wie er
selbst zugab - nicht gelang, auch nur ein Bruchstück eines
Beweises für seine Behauptungen zu präsentieren.

Ich, ein Searchlight-Journalist, habe mich damals nicht an der
Diskussion von Schröders Beschuldigungen beteiligt. Das war
nicht notwendig. Schröder gestand halbherzig ein, daß er falsch
lag, und ebenso wie antifaschistische GenossInnen aus
Deutschland war ich dazu bereit, anzunehmen, daß sein damaliger
Abstieg in den Schlamm ein "Fehler" gewesen sei, und nicht das,
was er tatsächlich war: eine Provokation.

Jetzt wälzt sich Schröder allerdings wieder in demselben
Schlamm und hat sogar einen Eimer Erbrochenes gesammelt, um ihn
auf Searchlight und die internationale antifaschistische
Bewegung zu werfen. Diesmal kam das Erbrochene jedoch nicht aus
Schröders eigenem Mund, sondern aus einer wesentlich giftigeren
Quelle: Von Larry O'Hara, dem politischen Laufburschen der
britischen Nazis und seinen Freunden in Patrick Harringtons
nationalrevolutionärer, Naziorganisation "Third Way".

Aber was ist der Hintergrund von O'Hara?

Ende 1988 wurden wir erstmals auf ihn aufmerksam, nachdem er in
einem Brief an Searchlight um Hilfe bei seiner Doktorarbeit
über das Thema "Faschismus" bat. Weil wir damals sehr
beschäftigt waren, antworteten wir ihm nicht. Kurze Zeit später
bekamen wir einen weiteren Brief von ihm, der eine lange Liste
von Bitten um sehr detaillierte Informationen über die
wichtigsten nationalrevolutionär orientierten britischen Nazis
enthielt.

In diesem zweiten Brief schrieb O'Hara, daß er Mitglied der
"trotzkistischen" Socialist Workers Party und der (heute nicht
mehr existierenden) linken Organisation "Big Flame" gewesen
sei. Sich selbst bezeichnete er als "Linken" (eine Bezeichnung,
die innerhalb der Linken in Britannien *nicht* verwendet wird.)
Entgegen seinen Behauptungen hatte niemand in der Fürhung
dieser Organisationen jemals von einem Mitglied dieses namens
gehört.

Uns gefiel der Ton dieses Briefes nicht und so ignorierten wir
ihn, was einen unglaublichen Wutanfall von O'Hara zur Folge
hatte. O'Hara, der eindeutig die Struktur von Searchlight und
Prinzipien der Arbeiterklasse nicht verstand, schrieb an den
Dramatiker und Teilhaber von Searchlight, David Edgar. In dem
Brief beschwerte er sich darüber, daß der "Angestellte" von
Searchlight Gerry Gable seiner Bitte nicht nachgekommen sei und
deshalb bestraft werden und angewiesen werden müsse, der Bitte
Folge zu leisten. Dies hatte natürlich vollkommenes Schweigen
unsererseits zur Folge.

Wenig später erfuhren wir, daß O'Hara an mindestens einer
"third posistionist" (d.h., faschistischer) Konferenz
teilgenommen hatte. Bemerkenswert war, daß er den Artikeln, die
er zu schreiben begonnen hatte, die Einschätzung
herunterspielte, daß Harrington und seine Kameraden Faschisten
sind, und daß er behauptete, Searchlight habe da alles falsch
verstanden.

Tatsächlich war O'Haras Analyse der extremen Rechten in
Britannien chaotisch. Er war ganz klar dazu bereit, die
Standpunkte von führenden Nazis, Faschisten und Loyalisten
denjenigen von Searchlight und anderen AntifaschistInnen
vorzuziehen. Da allerdings in Britannien in dieser Hinsicht
einige Naivität herrscht, und da er damals in grüner Politik
mitmischte, gelang es ihm, eine Anzahl seiner Artikel zu
veröffentlichen, einige davon in aufrichtig linksorientierten
Publikationen.

Alle seine Artikel waren ungenau. Kein Wunder, wenn die "Fakten",
die die Artikel nennen, direkt von Nazis diktiert werden. Ende
der 80er Jahre war *Patrick Harrington*, ehemaliger
Vorsitzender der nazistischen "National Front" und ehemaliger
Informant des Special Branch [polizeilicher Staatsschutz in
Britannien], eine von O'Haras wichtigsten Quellen. Er war
derselbe Harrington, der sich beim Press Council darüber
beschwerte. daß ihn eine Sonntagszeitung als "kriminellen Nazi"
bezeichnet hatte. Er verlor das Verfahren, nachdem der
Searchlight-Herausgeber Gerry Gable beweisen konnte, daß
Harringtons "Third Way" tatsächlich eine nationalsozialistische
Organisation ist.

Eine weitere bedeutende Quelle O'Haras war *Steven John Brady,*
ein langjähriger Nazi und Komplize  nordirischer
loyalistischer Bombenleger und Killer. Brady, der in der
Hardcore-Naziorganisation "League of St. George" für
internationale Beziehungen zuständig war, arbeitete, wie wir
mittlerweile wissen, mit großer Wahrscheinlichkeit im
Nordirland-Konflikt für den britischen Geheimdienst.

Mit diesen beiden verurteilten Nazikriminellen als
Hauptinformationsquellen und Mentoren baute sich O'Hara eine
Position *in der Linken* auf. Er belog die Linke mit der
Behauptung, daß er in Liverpool lebe - wohnt tatsächlich jedoch
in Ostlondon und unterrichtet an einer sehr
traditionsgebundenen katholischen Schule in Harrow, Westlondon.

*O'Haras Behauptung, ein "unabhängiger antifaschistischer*
*Forscher" zu sein sind ebenso erlogen wie seine Behauptung,*
*ein Linker zu sein. Tatsache ist, daß O'Hara keinen Beleg,*
*keine Geschichte oder ähnliches als Aktivist in der*
*antifaschistischen Bewegung in Britannien vorweisen kann.*
[Die einzige Organisation, in der er mit Sicherheit Mitglied war,
ist die Anti-Fascist Action (AFA). die ihn zu Recht rauswarf,
nachdem sie entdeckte, daß sie ein Kuckucksei im Nest hatte!]

Wo immer O'Hara auftaucht, entsteht Unruhe. So wissen wir, daß
daß O'Hara in der Zeit, als er auf den Kanalinseln wohnte, die
dortige Grünen-Bewegung in Unruhe brachte und unterminierte.

O'Haras zwanghafte Verteidigung von *Tim Scargill* erscheint
wirklichen AntifaschistInnen ebenfalls ausgesprochen seltsam.
*Tim Scargill*, ehemaliger Kader der beiden Naziorganisationen
"National Front" und "British Movement", wurde 1992 aus der
anarchistischen Organisation "Class War *Federation"*
ausgeschlossen, woraufhin er seinen eigenen Verein "Class War
*Organisation"* gründete, um ein Höchstmaß an Verwirrung unter
den echten AnarchistInnen in Britannien wie auch im Ausland zu
schaffen.

Als Mitglied der "Class War *Federation"* traf sich der
Unterwanderer Scargill heimlich mit Nazis und drängte sie dazu,
Angriffe auf AnarchistInnen auszuführen. Seine Karriere in der
anarchistischen "Class War *Federation"* mußte er abrupt
aufgeben, nachdem ihn Maulwürfe von Searchlight in den
Naziorganisationen "Combat 18" und "British National Party"
(BNP) als Anstifter von zwei Angriffen durch "Combat 18" auf
einen anarchistischen Buchladen und den anarchistischen Verlag
"Freedom Press" benannten.

Als Searchlight O'Hara 1992 wegen seiner Kontakte zu Leuten wie
Harrington und Brady als Laufburschen der Nazis bezeichnete,
ging er in seinem Kampf gegen die antifaschistische Bewegung in
die "große Öffentlichkeit" und brachte Searchlight vor die
"Press Complaints Commission" (PCC) [entspricht ungefähr dem
deutschen Presserat. d.Ü.]. Die PCC wies seine Beschwerde
zurück und sagte, daß es von uns berechtigt war, O'Hara als
Laufburschen der Faschisten zu bezeichnen.

Seine Antwort bestand darin, Searchlight mit hysterischen und
mit Drohanrufen zu überschütten. Er drohte damit,
antifaschistische Maulwürfe innerhalb der extremen Rechte
aufzudecken. Alle diese Anrufe haben wir auf Band. [1995
wiederholte O'Hara den Versuch, sich beim PCC zu beschweren,
wurde diesmal aber unverzüglich abgewiesen.]

Das Jahr 1992 scheint ein Wendepunkt für O'Hara gewesen zu
sein. Seine Verbindungen zu Nazis wie Brady und Harrington
erhielt er aufrecht, nahm aber in dem Jahr Kontakt zu zwei
anderen Leuten, beide mit Nazi-Hintergrund, auf, um ein
Komplott zur Zerstörung von Searchlight zu schmieden, und um
einen Dauerangriff sowohl auf die Führung wie auf
Veröffentlichungen der Jüdischen Gemeinde in Britannien zu
beginnen.

Die beiden neuen Figuren auf O'Hara politischer Bühne waren
*Mark Taha*, ein früheres Mitglied des militanten "British
Movement", und *Alexander Baron* (kein echter Name), ebenfalls
ehemaliges "British Movement"-Mitglied, der 1983 wegen
bewaffnetem Raub verurteilt wurde. Baron hatte mit den meisten
rechtsextremen Gruppen zu tun, von der BNP bis zu Harringtons
"Third Way". Heute ist er Mitglied der extremistischen "Islamic
Party of Britain".

Die ersten Begegnungen zwischen O'Hara und diesen beiden
Männern fanden bei einer Veranstaltung von Harringtons "Third
Way" und bei einem Treffen der rechtsgerichteten "Libertarian
Alliance" statt. Bei diesen und späteren Kontakten entschieden
sie sich, Searchlight aufs Korn zu nehmen. Baron schrieb einige
pornographische Gedichte, die Gerry Gable und seine Frau Sonia
angriffen, und warnte Searchlight davor, weiterhin über O'Hara
zu berichten; andernfalls sei mit Konsequenzen zu rechnen.
Dieses Material zirkulierte zur gleichen Zeit in denselben
politischen Kreisen, wie Hetzerschriften, die von O'Hara 
geschrieben und verbreitet wurden.

Baron, der sich gelegentlich als "britischen Zündel"
bezeichnet, verklagte Searchlight 1993 - der Fall ist noch
nicht abgeschlossen - und sagte gegenüber engen Vertrauten, daß
er sich das Ziel gesetzt habe, die Zeitschrift dadurch zu
zerstören, daß er den Prozeß solange in die Länge zieht, bis
Searchlight bankrott geht.

Nebenbei gesagt, ist Baron heute der fleißigste Verfasser
antijüdischer Pamphlete, den es bisher in Britannien gegeben
hat: 50 verschiedene Hetzschriften sind in Umlauf; monatlich
erscheinen mehr als 500 Seiten im Internet... Eine reife
Leistung für einen Menschen, der angeblich von Sozialhilfe
lebt. Zwei polizeiliche Untersuchungen gegen Baron wegen
Herstellung von Hetzmaterial und wegen Betrugs wurden auf
mysteriöse Weise eingestellt.

Als Gerry Gable 1992 wegen antifaschistischer Aktivitäten vor
Gericht stand, war O'Haras Freund und Verbündeter Mark Taha als
Zeuge der Staatsanwaltchaft vorgesehen. Er wurde aber wegen
seines Hintergrundes zurückgezogen: So ist er nicht nur ein
Nazi, sondern auch dafür bekannt, kleine Kinder sexuell zu
belästigen.

Zu den linken Zeitschriften, die O'Hara Raum für seine Artikel
gaben, gehört "Lobster", ein Blatt, das seinen Namen und seinen
Ruf damit machte, daß es zehn Jahre alte Ermittlungsergebnisse
von Searchlight über den weit rechts stehenden Flügel der
Tories und über subversive Aktivitäten von Geheimdiensten
verwendete.

O'Haras unpräzise Beiträge in "Lobster" waren derart gemein, daß
Stephen Dorril, Gründer und Mitherausgeber, die Zeitschrift
verließ und seine eigene "Version" von "Lobster" herausbrachte.
Dorril sagte zu Searchlight, daß O'Haras sogenannte Forschung
voll von Fehlern sei, die er nicht eingestehen wollte, und
um die er sich sich offenbar auch nicht kümmerte, solange mit
ihnen ein Angriff auf Searchlight verbunden war.

Die verschiedenen "grünen" Gruppen, denen sich O'Hara anschloß,
sind von der ernsthaften grünen Bewegung alle als rassistich
geächtet; seine Versuche, mit der anarchistischen Bewegung
Spielchen zu treiben, endeten damit, daß man ihm die
Ausgangstür zeigte.

Im letzten Jahr hat O'Hara gelegentlich der mit der
NSDAP-AO/GdNF verbündeten britischen Nazi-Terrororganisation
*"Combat 18",* die, wie Searchlight zeigen konnte, ein Werkzeug
des britischen Geheimdienstes ist, einen Gefallen getan. Er
nahm an kleinen, geschlossenen Treffen teil, bei denen auch
Mitglieder von irischen Gruppen anwesend waren, die sich dem
Friedensprozeß in Nordirland entgegenstellen. Sein Kontakt zu
"Combat 18" läuft über deren "Straßenanführer" *Charlie*
*Sargent*, einen verurteilten Drogenschieber und Schläger, der 
zu den Teilnehmern an dem Rudolf-Heß-Gedenk-Fiasko in Roskilde 
im August 95 gehörte. Sein Bruder Steve Sargent war auf dem
Bonehead-Konzert, das der kriminelle FAP-Nazi Thorsten Heise im
Oktober in Northeim veranstaltete.

Trotz O'Haras wohlorganisierter Bemühungen wird Searchlight
auch weiterhin gedeihen, und, da O'Hara praktisch keine
Glaubwürdigkeit in Britannien hat, wird er sich ihm ähnlichen
Leuten im Ausland zuwenden, um seine Lügen zu verbreiten.

Hinter O'Haras Freund Baron stehen ebenso erzkonservative
Parlamentsmitglieder der Tories, wie ein ehemaligen
Parlamentsmitglied, dem Searchlight von zehn Jahren nachweisen
konnte, daß es engen Kontakt zum geheimen Staatsapparat und zu
rechtsorientierten osteuropäischen Emigrantengruppen hat.
Bekannt ist auch, daß O'Hara eng mit drei Männern - Barrington,
Brady und Sargent - zusammengearbeitet hat, die nicht nur Nazis
sind, sondern auch mit dem britischen Geheimdienst
zusammenarbeiten oder zusammengearbeitet haben.

Wir können daraus nur den Schluß ziehen, daß die Versuche,
Searchlight und sein Team anzugreifen, ein Racheakt dafür sind,
daß wir seit Jahren über solche Verbindungen berichten, unter
anderem Mitte der 80er Jahre in zwei TV-Dokumentationen, die
voll ins Schwarze trafen; in Parlamentsanfragen zu Verbindungen
zwischen dem MI6 und italienischen faschistischen Terroristen,
die in Britannien im Exil leben; bekannt ist auch unsere
einmalige Materialsammlung zu "Gladio" und über
Nazikriegsverbrecher, die unter dem Schutz von Geheimdiensten
in Britannien leben. Da man uns nicht öffentlich angreifen
will, verwendet man Sprachrohre wie O'Hara, Taha und Baron, die 
die schmutzige Arbeit übernehmen.

*Wir wissen jetzt also, was O'Hara ist: Politischer*
*Laufbursche und Vertrauter von Nazischlägern, Naziterroristen,*
*Nazi-Drogenschiebern und ein Werkzeug der reaktionärsten*
*Kräften innerhalb der britischen Geheimdienste.*

*Seine Aufgabe besteht darin, sich als Antifaschist auszugeben*
*und ein Maximum an Verwirrung in der antifaschistischen*
*Bewegung zu stiften, sowohl daheim in Britannien, als auch,*
*mit Hilfe seiner Nazifreunde und sogar einigen*
*leichtgläubigen Idioten von der Linken, international. In*
*diesem Sinne ist O'Hara Teil der Anti-Antifa.*

Mit O'Hara wird daher nicht diskutiert und es kann auch nicht
diskutiert werden. Er ist im *Lager des Feindes.* Alle
AntifaschistInnen in Deutschland und anderswo, die den Umfang
der Solidarität von Searchlight während des deutschen
Naziterrors 1990-1993 und während des abgekarteten Kaindl-
Prozesses in Berlin ebenso gut kennen wie die tägliche enge
Kooperation mit den Antifa-Zeitschriften "Antifaschistisches
Infoblatt", "Der Rechte Rand", "ATZE", "Antifa-NRW-Zeitung" und
"Rabaz", werden seinen Müll und Schleim mit der gebührenden
Mißachtung behandeln.

Aber was ist mit Schröder? Ebenso wie O'Hara nennt er sich
einen "unabhängigen Forscher". Anders als O'Hara hat er
immerhin zwei oder drei brauchbare Bücher geschrieben. Schröder
gehört allerdings in keinerlei Form zur Antifa, wie seine Rolle
als Public-Relations-Manager für den Nazi-"Deserteur" Ingo
Hasselbach klar gezeigt hat. Dies hat gereicht, um ihn als naiv
und auf Distanz zur Antifa zu bezeichnen.

Doch wie sich herausstellt, ist unser Herr Schröder nicht naiv.
Vielmehr ist er bösartig. Zweimal hat er versucht, die engen
Verbindungen zwischen Searchlight und deutschen
AntifaschistInnen zu zerstören, indem er Lügen verbreitete, die
Verdacht und Mißtrauen säen würden. Nachdem seine erste
Provokation scheiterte, hat sich Schröder an die Seite der
nationalrevolutionären Nazis von Patrick Harrington's "Third
Way" gestellt, um O'Haras üble Verleumdungen gegen die
antifaschistische Bewegung zu verbreiten.

Folgende Fragen stellen sich: Welche Art von "Forscher" ist
Schröder? Wie groß ist seine Kompetenz? Die Antwort auf die
erste Frage ist klarerweise "kein sehr guter", und auf die
zweite "minimal". Seine Entscheidung, Material des "Third Way"
zu verbreiten, zeigt, daß der große "Forscher" allermindestens
keinerlei Ahnung hat... *wenn* er wirklich keine Vorstellung
davon hat, was der "Third Way" ist.

*Dies* wäre noch die wohlwollendste Erklärung für Schröders
zweiten und tieferen Sprung in den Dreck. Aber er hat bereits am
Anfang dieses Jahres mehr von unserem Wohlwollen und unserem
guten Willen bekommen, als er verdient.

Aus Gründen, die er selbst am besten kennt, hat Schröder die
Absicht, eine Hetzkampagne gegen Searchlight zu führen, und hat
dabei keine Skrupel, Material zu verwenden, das von Nazis in
Umlauf gebracht wurde und dieses Material weiter zu verbreiten.
Es gibt keinen Grund, zu glauben, daß er nicht weiß, was der
"Third Way" ist. Schließlich ist er doch ein so wichtiger
Forscher, Journalist und Autor, nicht wahr?

*Deshalb kann er diesmal kein Wohlwollen keine Nachsicht oder*
*politisches Erbarmen erwarten. Wir wissen genau, wo Schröder*
*steht: Zusammen mit O'Hara auf der Seite der Gegner der*
*antifaschistischen Bewegung.*

Indem er die Lügen, die Gerüchte und den Klatsch der Nazis und
ihrer Freunde verbreitete, ist Schröder voll in die
zwielichtige Welt des faschistisches Feindes gesprungen. Er ist
ein Mann, desssen Geschäft offenbar in nichts geringerem
besteht, als das internationale antifaschistische Netzwerk, zu
dem Searchlight, das "Antifaschistische Infoblatt" in
Deutschland, "Reflexes" in Frankreich, "Expo" in Schweden,
"Monitor" in Norwegen sowie antifaschistischee Forscher in ganz 
Nord- und Westeuropa gehören. Wie O'Hara hat er das Netzwerk von
Zeitschriften im Visier, weil dieses Netzwerk die Struktur
darstellt, innerhalb deren antifaschististische Bewegung ihre
eigene Informationsbeschaffung organisiert.

In wessen Namen und in wessen Interesse Schröder arbeitet, ist
eine akademische Frage, auch wenn an der Frage eines der
Teilnehmer der Diskussion im Januar im CL-Netz: "Ist Schröder
ein Geheimdienstprojekt?" mehr als nur Rhetorik dran sein mag.
Wir kennen die Antwort hierauf nicht.

Wir *wissen* jedoch, daß Schröder ein Kuppler für den Nazi-
Laufburschen O'Hara ist. Seine böswillige Verbeitung des Drecks
vom "Third Way" sagt uns das. Dies zu wissen, ist genug, um uns
zu sagen, daß der *Provokateur* Schröder keinen Platz in der
Nähe echter AntifaschistInnen hat, und daß er sich
ausgesprochen unwillkommen fühlen sollte, wenn er sich traut,
sein Gesicht auf irgendeiner Antifa-Veranstaltung zu zeigen.


*Graeme Atkinson, European editor Searchlight magazine.*


*Berlin, 30 January 1995*

--
Antifa-West - Antifaschistische Initiative im Bielefelder Westen

Unseren öffentlichen PGP-Schlüssel verschicken wir auf Anfrage


Google Home - Advertise with Us - Business Solutions - Services & Tools - Jobs, Press, & Help

©2003 Google

Return To Entry In Bibliography
To Searchlight Critical Bibliography 1995
Return To Critical Bibliography Introduction
Return To Critical Bibliography Index
Return To Site Index